Nach dem Flugzeugunglück der Southwestern Fluglinie müssen 2500 Triebwerke überprüft werden

Das Flugzeug der Southwestern Airlines startete ganz normal von dem Flughafen New York in Richtung Dallas. Der Flug verlief normal und das Flugzeug erreichte seine Flughöhe von 10.000 m ohne Probleme. Auf der halben Strecke explodierte dann ein Triebwerk, dass das Flugzeug mit 149 Personen an Bord kräftig durchgeschüttelt. Einer der Schaufelblätter des Motors hatte sich gelöst und das Triebwerk auseinandergerissen. Eines der großen Aluminiumsteile beschädigte ein Fenster und sog einen Fluggast halb aus dem Flugzeug. Sie blieb im Fenster stecken und starb an den Folgen. Die Maschine musste in Philadelphia notlanden.

Die Luftfahrtbehörde FAA untersuchte die Boeing 737 nach dem Unglück auf dem Flughafen in Philadelphia. Dabei stellt sie fest, dass auch andere Triebwerke der neuen Generation dieses Flugzeugtyps von dem Fehler betroffen sein können. Deswegen wurde angekündigt, dass alle Flugzeuge mit diesem Triebwerktyp eingehend untersucht werden müssen.

Betroffen sind alle Boeing 737, die mehr als 30.000 Flüge absolviert haben. Innerhalb von 20 Tagen sollen alle Flugzeuge überprüft werden. In den USA sind allein 352 Triebwerke dieses Typs noch in Flugzeugen im Gebrauch.

Weltweit sollen 681 Flugzeuge in den nächsten 20 Tagen untersucht werden.

Der Hersteller ist das französische Unternehmen CFM International, mit Sitz in Paris. Das betroffene Turbofan Triebwerk CFM56 ist das erfolgreichste Strahltriebwerk in der Geschichte der Luftfahrt. Es wird nicht nur in den Boeing 737 Flugzeugen benutzt, sondern auch in der Airbus A320 und der A340.

Der Hersteller hat der Behörde empfohlen, dass bis Ende August auch noch weitere 2500 Triebwerke aus der eigenen Produktion überprüft werden sollen. CFM ist ein Joint Venture von General Electric und Safran Aircraft Engines, das die Motoren an zehn Standorten in der Welt zusammenbaut. Die Titan Bauteile der Motoren werden in Regensburg hergestellt.

Es ist noch nicht bekannt, ob auch die seit 2008 gebauten Motortypen LEAP von diesen Fehler betroffen sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *